Raimund Wiederkehr

Raimund S. Wiederkehr leitet seit 2007 den Stadtchor Dübendorf. Unter ihm wurden ganz unterschiedliche Programme erfolgreich aufgeführt, wie z.B. „Niklaus von Flüe“ von Honegger,  „Porgy and Bess“, Brahms’ „Deutsches Requiem“, Rossinis „Messe solennelle“, „Mozart und Salieri“, Ellingtons „Sacred concert“ oder der „Lindberghflug“ von Kurt Weill.

Das Wichtigste ist ihm während den Proben und natürlich den Aufführungen das Vermitteln eines musikalisch-künstlerischen Erlebnisses für Mitwirkende und Publikum, verbunden mit der Hoffnung, dass sich ein solches auch positiv auf den Alltag auswirkt. Am liebsten programmiert er Werke, die nicht einfach zum Chor-Repertoire gehören, sondern darüber hinaus für ein intensives Erlebnis sorgen und sich tiefer ins Gedächtnis eingraben. Erwähnt sei z.B. der „Lindberghflug“ mit Bildanimationen, die kommentierten Konzerte zu „Mozart und Salieri“, die halbszenische Aufführung von „Porgy und Bess“ oder auch das mit einer Big Band besetzte „Sacred concert“ von Duke Ellington.

Raimund Wiederkehr leitet neben dem Stadtchor auch die Kantorei Schwamendingen und den Noemi Nadelmann-Chor. Er ist Kirchenmusiker in seinem Wohnort Rümlang und Kantonsschullehrer in Zürich. Er ist ein gefragter Sänger, der sowohl auf der grossen Bühne (Opernhaus Zürich, Theater Biel-Solothurn, Oper Köln) wie auch sehr häufig in Hauptpartien an diversen Operettenbühnen in der ganzen Schweiz auftritt. Natürlich singt er auch regelmässig die grossen Tenor-Partien des Oratorienfachs wie „Schöpfung“, „Elias“, „Messe solennelle“ von Rossini u.v.a. Auch im Kleinkunstbereich und als musikalischer Leiter von Musicals hat sich Raimund Wiederkehr einen Namen gemacht. So ist er schon im Casino-Theater Winterthur, in den Zürcher Theatern Bernhard, Rigiblick und Hechtplatz sowie am Teatro Dimitri Verscio TI oder am Theater Heidelberg aufgetreten.

Raimund Wiederkehr tritt auch immer wieder als Komponist und Arrangeur in Erscheinung. Seine Bühnenkompositionen, Kammermusik und Lieder wurden in London, Wien, Chur, Schaffhausen und natürlich in Zürich uraufgeführt.

 

Oktober 2018